Das Osiris Projekt – Halbzeit geschafft

Die, die meinen Blog folgen, hat bestimmt die Flut von neuen Kapiteln in der letzten Woche erreicht und womöglich überrascht. Für die anderen: da ich nie Testleser gefunden habe, veröffentliche ich die zweite Fassung meines Buches auf meinem Blog.

Sonntag, also gestern, habe ich das letzte Kapitel des ersten Teils des Buches hochgeladen und für die nächsten Wochen ist geplant, jeden Tag ein Kapitel des zweiten Teils hochzuladen.

Für Interessierte geht es HIER zur Einleitung zum Buch, HIER zum ersten Kapitel und HIER findet ihr die Kapitelübersicht mit allen bisher veröffentlichten Kapiteln als Web-Read oder als PDF.

Und das erste Kapitel des zweiten Teils ist HIER schon lesbar.

Das Osiris Projekt – Teil 2- Kapitel 1

1. Jack – 3.W.Aug. 2045 – Samstagmorgen.

Jack war eng verschlungen mit Amber auf und küsste sie auf den Mund. Sie erwachte schnell, ihre Augen trafen sich und sie lächelte. Und küsste ihn zurück. Akira gab stieß ihn in den Rücken.
„Müsst ihr das andauernd machen während ich dabei bin.“
„Du machst dasselbe doch die ganze Zeit mit Sahid, auch wenn wir dabei sind.“
„Das ist was anderes, das kann man nicht vergleichen.“
„Kann man nicht? Wie findet er es eigentlich, dass du dir praktisch den Kopf rasiert hast?“
„Er mag es überhaupt nicht“
Sagte Akira traurig.
„Ich auch nicht, wenn ich ehrlich bin.“
Jack lachte trocken auf.
„Hey Idiot, man darf auch mal einen Fehler machen ok? Ich lasse sie wieder wachsen und bis sie lang sind trage ich eine Perücke wie du Amber. Nur eben in bunt wenn wir nicht in der Schule sind.“
„Ich mag dich so wie du bist.“
Kam es von Amber.
„Danke sehr, das ist lieb. Wo ist eigentlich der Rest?“
Sie schoben die schwere Decke zurück und standen auf. Im Wohnzimmer saß Benj auf dem Sofa und las in einer Zeitschrift. Als er sie bemerkte sah er auf und winkte ihnen zu.
„Sie sind gerade einkaufen und gleich wieder da. Lien bereitet schon Frühstück vor.“
Jack bemerkte, dass das Fenster wieder klar war und Licht in den Raum flutete und er trat ans Fenster. Ganz schön viel los, der Park war total voll und überall waren Leute. Die Stimmung schien nicht schlecht zu sein. Er bemerkte die bemerkenswerte Anzahl von Flaggen, gerade Deutschlandflaggen. So viel Patrioten. Was würden nur Reporter sagen?
   Apropos. Er sah kleine Gruppen von Studenten mit Kameras und Mikros, welche die Parkbesuchter zu interviewen schienen. Cool, aber keine Aasgeier. Warum die alle so gut drauf waren.
„Benj, stört es dich wenn ich den Fernseher anmache?“
„Nicht die Bohne, mach ruhig.“
Benj, Ape. Was der wohl konnte? Egal er knipste den Fernseher an. Die Trümmer des Horizon Turms in Berlin war in aller Munde. Aber auch andere deutsche Großstädte waren schwer getroffen worden. Hamburg, Frankfurt, Stuttgart, München, Leipzig. Die Zahl der Toten war noch unklar, aber man schätze die Zahl vorläufig auf über vierzehntausend. Allein in Deutschland. Das war einfach nur krank.
   Es wurde zu der Clownfestung geschaltet, die nur noch aus einem Krater und Schutt bestand. Man munkelte von einer konventionellen zwei Tonnen Freifallbombe. Derweil war der Flugverkehr in Europa unterbrochen und in den USA auch und in Notfällen streng restriktiert. Die Clowns hatten es trotz umfangreicher Sicherheitsmaßnahmen geschafft Zugang zu den Cockpits von Passagiermaschinen gelangen und diese unter ihre Kontrolle zu bringen. Wie damals beim elften September 2001 vor über vierzig Jahren. Anschläge Europaweit und in den USA. USA lag momentan bei achttausend Toten, Frankreich bei sieben und Großbrittanien bei viertausend Toten.
Das würde Konsequenzen haben. Hatte es auch, Das europäische und amerikanische Militär war seit Tagen auf den Beinen und koordinierte den größten Gegenschlag seit dem zweiten Weltkrieg.
„Hey mach‘ mal den Fernseher auf stumm und hilf uns mal auspacken!“
Kaz und Anna waren wieder da. Schwer behangen mit schweren Tüten und Anna hatte eine Riesenpapiertüte vom Bäcker unten dabei.
„Trag die Sachen vom Bäcker schon mal hoch und deck oben den Tisch für sechs. Yusuf wird in wenigen Minuten hier eintreffen.“
Stimmt wo war der eigentlich? War er nicht mit ihnen gekommen? Amber nahm die schwere Tüte und sie und Akira gingen nach oben. Akira sah nicht so aus als würde sie Krücken brauchen.
Jack trat nochmal ans Fenster und sah den Araber den breiten Weg entlangradeln. Yusuf lehnte das Rad an eine Laterne, ließ es ungesichert stehen und drückte die Zigarette ganz ordnungsgemäß in einem Aschenbecher aus. Dann ging er mit einem schweren Rucksack ins Haus. Zeit sich zumindest eine Hose anzuziehen. Die Mädchen meckerten schon wieder, dass er nicht half als er ein paar Minuten auftauchte und den Tisch fertig gedeckt vorfand.
„Sorry. Hab nach einer Hose gesucht.“
Die Mädchen noch in T-Shirts und Unterwäsche sahen ihn verständnislos und dann stürzten sie die Treppe herunter. Zehn Minuten waren sie wieder oben, beide angezogen. Amber mit einer dunkelbraunen und Akira mit einer Regenbogenlanghaarperücke. Derweil deckte Jack fleißig den Tisch mit Joghurt und Obstsalat und frischen Brötchen und Gebäckstücken vom Bäcker. Es gab Bratkartoffeln und eine Schüssel mit Rührei und einen großen Teller mit gebratenem Bacon. Duftender Kaffee und eine große Karaffe Saft. Sah einfach nur Lecker aus. Yusuf öffnete die Tür und stellte den riesen Rucksack ab und umarmte Kaz bzw. Dagger.
„Hah, ihr lebt ja noch alle, Allah sei gepriesen. Ich hab ein Geschenk für die Mädchen.“
Amber und Akira wurden hellhörig und grinsten.
„Dann kommt mal runter ihr drei“
Sie folgten der Bitte.
„Da sind ja die fabelhaften jungen Damen. Sechzehn und neunzehn Jahre alt. Mein aufrichtiges Beileid meine beiden und du auch Jack. Es ist eine verdammte Schande. Hoffentlich hat die Ära der Clowns endlich ein Ende!“
„Ja das hoffen wir ehrlich auch. Komm lass uns essen.“
„Einen Moment noch, ich hätte eine Kleinigkeit.“
Yusuf trat zu seinem Rucksack und holte zwei kleine Schachteln hervor und reichte jeweils eine Akira und Amber. Jack trat hinter seine Freundin und umfasste ihre Hüften. In der Schachtel war ein großer tropfenförmiger Anhänger aus Bernstein an einer fein gearbeiteten Kette. Amber, Bernstein, dass passte total.
   Akira bekam einen Anhänger aus Silber mit einer fein gearbeiteten Schlange die sich um einen Diamanten aus Silber schlang, die Augen der Schlangen bestanden aus winzigen Diamanten.     
   Diamond Snake.
   Er dachte daran, dass Amber das Tattoo der Geister auf der Schulter hatte und Dagger auf der Brust, und dieser trug eine Dolchtätowierung auf dem Rücken. So offensichtlich, dass es niemand merkte. Faszinierend. Die Mädchen trugen den Schmuck zum Frühstück. Die Anschläge waren das Thema der Stunde.
„Weltweit über dreißigtausend Tote. Da ist Nine Eleven nichts dagegen, dass ist einfach nur krank. Und das an unser aller Augen und Ohren vorbeizuplanen und es alles genau zu timen. Die Clowns sind die beste ausgebildete Terrororganisation schlechthin. Und ihr Ziel ist doch wohl eindeutig. Die Zerstörung des Westens. Wie immer. Etwas anderes haben diese islamistischen Doofsäcke und ihre Sympathisanten nicht im Schädel. Nichts gegen dich Yusuf.“
„Nein, du hast ja Recht. Der militante extreme Islam ist ein verdammt großes Problem. Und dieses Mal waren sie clever und haben erst die Cops und Politiker und Presse geschmiert bevor sie Jahre später zu ihrem Magnum Opus ausholen. Wer nur die Hintermänner sein mögen?
Zum Glück gibt es das tapfere Militär und die Geister, wer weiß was sonst noch passiert wäre. Tausende tote Clowns in Europa, In Asien und den USA. Das trifft die hoffentlich hart. Und auf dem Weg hierher hab ich vom Uni-Radio die Meldung gehört, dass eine gewisse Andrea Wolf im Präsidium hart aufräumt. Die ist tough.“
Jack hörte hoch. Andrea Wolf hatte doch in ihrem Fall ermittelt, als er, Ryan und die Bluhm Töchter von den Clowns überfallen worden waren. Er fand sie nett und sehr kompetent.
„Ja sie ist ausgesprochen aufgeweckt und ich hab ihr ein Prism Rogue in die Hand gedrückt, als sie mich bis nach Polen verfolgt habe, wo ich den Avenger abgeholt habe.“
„Wurde das BIT getroffen?“
„Es wurde versucht, aber das Ding ist eine Festung und hat ein extrem gutes Sicherheitssystem. Sie haben fünf Raketen abgeschossen, die das BIT treffen sollten.“
„Das BIT hat Waffen?“
„Du hast doch deine Klassenlehrerin und Igor gesehen. Klar haben wir Waffen. Ich nicht, weil das gegen mein Credo verstößt, aber das BIT hat fast schon Militär.“
„Aber man kann wohl davon ausgehen, dass das die vermutlich sicherste Schule der Welt ist. Und dann gibt es diesen Kasten hier. Und erst der Berlin Solomon Bahnhof, und die Stadtwerke und das Bezirksrathaus. Hatte ich die Polizeistation erwähnt? Das sind alles Festungen die wahnsinnig tief unterkellert sind. Würde mich nicht wundern, wenn ganz Berlin Solomon ein einziger getarnter Bunker ist. Auf meinen Erkundungen hab ich so manche Sachen entdeckt. Die Fabrik am Ufer ist totaler Fake, darunter ist ein Generation fünf Atomreaktor. Direkt an der Havel für Kühlwasser. Und das ist bestimmt nicht der einzige Reaktor hier. Das Bit forscht an Reaktortechnik und hat einen kleinen gut funktionierenden Fusionsreaktor für Testversuche. Und zwei nukleare Testreaktoren. Deshalb ist das BIT auch extrem gut bewacht und gesichert. Wenn einer der Reaktoren in die Luft gesprengt wird, könnte das sehr böse enden. Und diese Drecksschweine haben russische und chinesische bunkerbrechende Cruise-Missiles verwendet.“
„Russisch und chinesisch? Ist das sicher?“
Anna wirkte plötzlich nervös.
„Nicht eindeutig, aber ziemlich sicher, die Bundeswehr hat die Abschussrampen gefunden und die sind russisch. Und in den Verstecken wurden haufenweise AKs und die chinesischen Kopien gefunden.“
„Stimmt schon, die Junior Clowns haben mich mit AK-103 Gewehren angegriffen. Glücklicherweise konnten sie nicht zielen und der Anzug ist sofort in den Panzerungsmodus gegangen. Mal was anderes, warum der Rucksack?“
„Anweisung von oben, dein Antrag für die Rekrutierung der drei wurde auf der Stelle genehmigt und ich soll die drei Trainieren, die sind erstmal von der Schule freigestellt, bis sich die Situation beruhigt hat, hast du irgendein Zimmerchen?“
„Leider ist kein Angestellten Quartier mehr frei. Ich verfüge über vier. Von daher müsstest du dir hier in der Wohnung eine ruhige Ecke suchen und du bekommst einen elektronischen Schlüssel mit dem du hier im Haus bezahlen kannst und Studio und Schwimmbad sind kostenlos, ich hoffe du hast deine Badehose dabei, Gecko. Und halt dich zurück die Bewohner des Hauses und die Geschäfte auszurauben.“
Yusuf machte ein gespielt empörtes Gesicht, grinste aber dann sofort breit.
„Das klingt doch wunderbar. Ich hab mir schon ein Trainingsprogramm ausgedacht. Für dich und Quiet auch. Euer Ruhestand ist vorbei, das Auge will euch wieder im aktiven Dienst sehen. Und der alte Wolf lässt ausrichten, dass er sich im April dein Zeichen ausgeborgt hat um seine Tochter zu rächen.“
Dagger seufzte und sah Quiet lange an, die auch etwas unglücklich wirkte.
„Gegen einen Befehl vom Auge kann man wohl nichts sagen. Das wird verdammt eng hier.“
„Dafür gibt es bestimmt eine Lösung.“
Zeit Clowns zu jagen.

Media Monday #550

So Jungens, Wortman hat mich angestiftet, ich mach das jetzt auch mal, wenn auch einen halben Tag zu spät.

Die Details zum Media Monday findet ihr hier: LINK

1. Mediales ist toll, aber in Sachen Hobby begeistere ich mich im Moment ebenso für LEGO Teilesortieren, zusammenbauen und Videos zu drehen, auch wenn letzteres stark ins mediale abdriftet.

2. Merkwürdig, in welch direkter Konkurrenz Kinobetreiber nun mit Streamingdiensten stehen. Ich für meinen Teil hab sie (fast) alle und stöber oder leih lieber einen Film für 4€ fürs Heimkino, als das Fünffache für das Kinoticket plus Popcorn hinzulegen, wobei ich allerdings kleine Programmkinos gerne unterstütze und zum Glück ist hier ein sehr gutes in der Stadt gleich bei mir um die Ecke.Extra Satz: Ich finds aber total doof, dass immer mehr Betreiber ihre Serien immer nur im Wochentakt veröffentlichen.

3. Den „LEGO Umzug hatte ich schon längst aus den Augen verloren gehabt, bis dann plötzlich die Eingebung mit „Steam&Bricks“ kam und ich jetzt alle meine 50.000 Teilchen bei mir brauche – es wird wunderbar (eng) .

4. Viele Serien werden heutzutage vorzeitig und viel zu früh abgesetzt wie beispielsweise „Into the Badlands“ auf Amazon, sehr unterschätze Martial Arts Serie und dann gewissermaßen noch „The Expanse“, denn da fehlen noch drei Bücher bis zum Schluss der Geschichte, die umgesetzt werden müssten (die lese ich gerade).

5. Das Gegenteil ist bei der Serie Game of Thrones der Fall. Die hätte meines Erachtens nie verlängert werden sollen nach dem den Schreiberlingen der Show die Buchvorlage zum Umsetzen ausgegangen ist, denn dann ist mit den folgenden Staffeln die Qualität spürbar in den Keller gerauscht.

6. Man mag ja von LEGO Friends halten was man will, aberich hab die Reihe wegen der guten Steine (MOCer) und der lustigen Figuren liebgewonnen.

7. Zuletzt habe ich einen leeren Bierkasten zu Rewe zurückgeschleppt und das war sehr befreiend , weil dieses Ding nur meinen linken Schrank verstopft hat, wo demnächst tausende von LEGO Teilen einziehen werden 🙂 .