Wenn der Film deine Realität wird

Fast ein Review.

Einer meiner Lieblingsfilme ist (neben Zoomania) Finding Forrester mit dem guten alten Sean Connery. Es geht um einen jungen Schwarzen aus der Bronx, der super in Basketball und gewissermaßen ein Ausnahmeschüler ist, gerade in Literatur, es aber für sich behält. Dann nimmt er an einem bundesweiten(?) Test teil und mit den Ergebnissen wird eine Elite-Schule auf ihn aufmerksam und möchte ihn anwerben. Gleichzeitig lässt er sich mit seinen alten Mates auf eine Wette ein, bei einem mysteriösen alten Mann, der nur „Das Fenster“ genannt wird, einzubrechen und ein Beweisstück mitgehen zu lassen. Das geht schief, der alte Mann überrascht ihn und unser Protagonist, Jamal, verliert auf seiner Flucht seinen Rucksack und damit auch seine Tagebücher. Über eine Verkettung verschiedener Ereignisse lernt er den alten Mann kennen und freundet sich mit ihm schließlich an. Der alte Mann ist dabei ein gefeierter Autor, der den Roman des 20. Jahrhunderts geschrieben hat und sich danach völlig zurückgezogen hat. Dann wird Jamal des Plagiatismus beschuldigt und verliert beinahe alles, was er sich aufgebaut hat und der alte Mann überwindet sich und rettet ihn aus der Situation. Ein toller Film über Freundschaft und Familie, über Rassismus und Klassenunterschiede, mit Drama, aber auch einer guten Prise Humor.

Ja ok, wir wissen es, du stehst auf komische Filme. Und was soll dieser merkwürdige Titel jetzt?

Tja, ich wohne in Potsdam in einem mehr schlecht als recht sanierten Plattenbau-Turm in einer „Commie-Block“ Siedlung hässlicher Betonklötze, die trotzdem hübscher sind, als die noch hässlicheren Betonwürfel, die man vor 5 Jahren irgendwie noch dazwischen gekachelt hat. und wie William Forrester, der alte Mann aus dem Film, blicke ich mehr als 5. Stockwerke hinab über eine Straße auf einen geteerten Sportplatz mit einem Basketball-Korb. Dort treffen sich gerade im Sommer fast jeden Tag Gruppen farblich diverser junger Männer und spielen Basketball wie nicht gescheit und ein paar sind auch gar nicht mal so schlecht, wenn ich das als Voll-Laie beurteilen darf.

Gut, ich habe hier kein Fernglas stehen und beobachte sie auch nicht durch die Falten einer sich verdächtig bewegenden Gardine … aber das muss ja (noch) nichts heißen.

Ein bisschen wunderlich bin ich auch und verlasse nur dann meine wohnlich durchaus bequeme Wohnlichkeit, wenn ich irgendwo hin muss oder was vom REWE brauche. Ich glaub auch ehrlich gesagt nicht, noch jemanden zu finden. Denn ich habe das innere Kind noch nicht abgestreift und will selbst auch einfach keine Kinder, dann noch Nerd mit komischen Macken der von der Gesichts- und Körperform Ähnlichkeiten mit einer Kartoffel hat. Wer will denn das und vor allem will ich wiederum das, was das, was ich darstelle, will. Ich will halt keine Kinder. Wird schwierig Singles ohne Kinder zu finden je mehr du dich der Dreißig und den unerkundeten Weiten jenseits der Dreißig näherst.
Und es geht ja nicht nur darum das Erstbeste zu nehmen, denn ich hab auch irgendwie Ansprüche, oder ist das mittlerweile illegal Ansprüche als Dude zu haben? ich muss wohl wie immer das Memo überlesen haben.

Mädels, wenn ihr euch hierher verirrt, nicht böse sein. Sollte ich was finden, was mich interessiert, dann wenigstens groß genug, dass ich mir fürs Küssen keinen Tagebau buddeln muss. Kein Schleifpapier-Vocal-Apparat und vor allem keine kreischenden Piepsstimmchen. Nicht mehr Kinns als ich Füße habe. Keine fucking Kinder. Und ein Gesicht, das auch ohne Tapezier-Maßnahme in die Kategorie „irgendwie ganz hübsch anzusehen“ fällt. Rest ist äußerlich wurscht, kannst auch Körpchengröße A-negativ haben. Ich bin kein Rassist, also ist die Farbe auch wurscht, und wenn du grün bist. Herkunft ist egal, solange man sich auf eine Art der Kommunikation einigen kann (selbst Exil-Russinnen sind akzeptiert). Selbst blond ist annehmbar und ab einer gewissen Haarlänge darfst du das nächste Mal auch mal den Abfluss der Dusche putzen. Bunte Haare eher nur in Pastell. Dailly Makeup ist ok, solange es eher nicht in Richtung „Generisches-Instagram-Model“ geht. Tattoos ist deine Sache, aber wenn du dir Klopapierollen tätowieren lässt, wird dein Verhandlungsspielraum fragwürdig. (Ohne Witz, schon gesehen).
Wir belassen es beim Körperlichen, denn ich falle nicht so richtig in die Kategorie athletischer Adonis, eher kalkiger Kartoffelsack, der schon optisch verdächtig nach stillem Nerd aussieht.
Zum Charakter, mal sehen. Einfach klug. Fettes Nein für: radikale Feministen, Querdenker, Nazis, Wahnsinn und Schlager-Hörer. Kein Drama, während ich im selben Raum sein muss. Und im Best-Case nicht verrückter als ich, bzw. sich unsere gegenseitigen gesammelten Macken irgenwie ausgleichen.

Dating-Wünsche-Ende.

Ja, ich glaube ich bleibe mit meinen elitären Ansprüchen für den Rest meines Lebens single und hole mir mit sechzig ein merkwürdiges Haustier und geh dann mit Karl, dem zweieinhalb Meter langen Bindenwaran, im Babelsberger Park spazieren und verängstige Ökos und Business-Jogger.

Und ich schreibe Bücher, das kommt erschwerend hinzu, bisher nicht mit den Anzeichen, dass sich das auch jemand durchlesen will … Ja Leute, ich seh die Statistiken, ich bekomme mehr Aufrufe für einen willkürlich ausgewählten Song, als für das erst 332 Seiten dicke Machwerk meiner kreativen Schöpfung. Es soll Leute geben, die finden das gut was und wie ich schreibe. Das sind nur leider auch die Leute mit der wenigsten Zeit zum lesen und mir am Ende des Tages das wenigste Feedback geben. Glücklicherweise hat mir noch keiner (offen zugegeben) gesagt: „Ey Joschi, du schreibst ja voll scheiße!“ Aber wie gesagt, sonderlich viele Leute haben es im Grunde auch nicht gelesen und das stimmt nicht nur nachdenklich sondern auch traurig.

Also vielleicht wird das doch noch was mit meinem Roman und vielleicht werde ich eines Tages (wenn ich groß und erwachsen bin) auch noch Schriftsteller, der davon zumindest annährend leben kann, was die wenigsten tun.
Aber vielleicht finde ich noch irgendwas mit Home-Office, das wäre praktisch. Und vielleicht hat der REWE irgendwann einen Lieferdienst.

Jaja, ich sehe mich hier noch mit Sechzig hocken und den Basketballern mit dem Fernglas (im Alter sieht man eben nicht mehr so gut) beim Spielen zugucken, während ich nicht gerade Texte schreibe und sie keinem zum Lesen gebe oder Vögel beobachte.

Vielleicht bin ich dann in der Position des alten Mannes, der eine Freundschaft mit einem jungen Schreibtalent anfange, der mich ein bisschen zurück in die Zivilisation schubst.

Vielleicht aber werde ich gar nicht so alt, bis mir das passiert. Und vielleicht ist die Person ja auch eine Frau, die mich zurück ins Leben schubst. Ich glaube ich muss nur einfach mal etwas öfter vor die Tür gehen um dieser Konstellation eine Chance zu geben.

Das wars für heute, habt einen schönen Sonntagabend!

Meine Woche 9-22

Sagt mal ist denn schon wieder Sonntag? Schon krass wie schnell so eine Woche vergeht O.o Anyway Rinas Aktion lockt wieder um in die Tasten zu hauen, meine Rückblicke sind ja gern etwas länger. 😉
Die liest zwar kaum einer, aber ich finde es angenehm über meine Woche zu reflektieren und festzuhalten, was ich gemacht habe. Cheers.

Und wie war eure Woche so?

Geärgert ….. über das verdammte Amt, das mir eingetrichtert hat, dass ich nicht auf eigene Faust nach einem Praktikum suchen soll/darf und mich dann eiskalt hängen lässt, wenn ich eben auf deren Hilfe angewiesen bin, eines zu finden. Man, schon drei Monate mit Warten gewasted! Ich meine ich will nur 2-3 Berufe so gründlich wie möglich austesten und bestenfalls noch dieses Jahr eine neue Ausbildung anfangen, wenn ich weiß was am besten zu mir passt – so langsam wird das aber zeitlich eng, wenn andauernd Termine verschoben werden und ich nicht anfangen kann/darf!

Gedacht…. dass ich schon ein ziemlich, wenn nicht völlig schräger Vogel bin und wahrscheinlich noch sehr lange Zeit single bleiben werde. Ich meine allein eine Frau zu finden, die es nicht beängstigend findet, dass ihr Partner mit großer Begeisterung im Erwachsenenalter mit LEGO spielt …. tja. Und das ist nur eine meiner Macken … die anderen sind nicht „normaler“. 😉

Gefreut: ……. momentan über jeden Morgen, an dem ich beim morgentlichen Tee die News checke und feststelle, dass die Welt noch nicht untergegangen ist!

Gefühlt ….. Nachdenklichkeit, weil ich mich nicht mehr an alles vor Donnerstag erinnern kann (vermutlich zu unwichtig) … Wochenende hingegen war gut und ich war erfreut meine Eltern mal wieder zu sehen. Außderdem war fast jeden Tag die Sonne draußen und das ist stimmungsaufhellend 🙂

Gegessen: …… Eltern waren ja zu Besuch, heißt ich werde zum Essen eingeladen und das sieht man doch gerne, also hab ich einen Tisch beim Lieblings-Inder in der Innenstadt bestellt. Richtig gutes bezahlbares Essen (in einer teuren Stadt wohlgemerkt), aber ich hab mich echt mies gefühlt, weil wir die einzigen Gäste im Lokal waren und die Belegschaft mir so leid getan hat.
Und zum Frühstück Sa/So gab es Fladenbrot mit Pasten vom Wochenendmarkt, unter anderem Pasten-Sorten wie Honig Senf, Feige, und Paprika. Sehr lecker und morgen hab ich noch den Rest. Nicht zu vergessen, die Hands down besten Oliven weit und breit!

Gehört:  ….. Meine Playlist hoch und runter auf der Suche nach was fetzigem für Kollege Wortman und Drei ???, momenten bei Folge 099 – Rufmord angelangt, also fast Halbzeit.

Gekauft:  …… Nüscht, war lediglich Donnerstag bei Bäcker, aber zu Glück habe ich mir nichts sonst gekauft, bin fast richtig stolz auf mich 🙂

Gelacht……….. Über Wortmans Instagram Kreationen und über Ukraine-Krieg Memes, man findet immer mal wieder ein paar gute finde ich, ich paste euch mal eins rein. Der Krieg ist sinnloser Mist, aber immerhin gibt es Memes 🙂

Quelle: Youtube/Adam Something


Gelesen:  …. ein paar mehr Seiten vom ersten Jack Aubrey Roman „Kurs auf Spaniens Küste“ von Patrick O’Brian – schon mal gelesen, aber das ist auch locker zehn Jahre her. Im mag es einfach immer mal wieder alte Bücher von früher wieder hervorzukramen, nächster Kandidat auf der Liste mit altem Krempel ist Metro 2033.

Gelitten: ….. an Aufschieberitis. Da hab ich schon einen Art Kleingarten und ich geh nicht hin um mich um die Beete zu kümmern. Ich Blödmann, gerade jetzt hab ich Zeit und gutes Wetter.

Geplant: …… endlich mal die neue Softbox einzuweihen und ein paar Videos aufzunehmen, ist ja nicht so als wäre es grauenvoll Klemmbaustein Sets zu reviewen (ok, die Videoqualität hat Schwächen, aber für den handelsüblichen (Ex-)Azubi ist ein gescheites Studio mit semiprofessionellem Video- und Audioequipment so unerreichbar, wie der dicke Porsche für den normalsterblichen Arbeitnehmer ^^). Vielleicht gucken sich ja trotzdem irgendwann ein paar Leute die Videos auf meinem kleinen Kanal an.

Gesehen: ……… Kingsman, gerade heute vorhin. Sehr schöne Spy Action, nach diesem Beitrag gucke ich bestimmt auch die Fortsetzung.

Gespielt/Gebastel/Gehandwerkt: …. diesmal nicht so viel, ich hab nur seit gestern einen 1,8m hohen Turm aus Schubladenfächern voll mit sortierten LEGO Technic Teilen. Jetzt sind rund 65% meines Legos bei mir. Wenn alles da ist, gucke ich mal, dass ich ein paar Oldtimer zusammen gepuzzelt bekomme und euch zeigen kann 🙂

Getan:  ….. Ich hab mir für mein neues Buchprojekt (Der Katastrophenzyklus aka Joschis Abenteuer, wo ihr hier die erste Episode in 5 Blog-gerechten Häppchen findet) eine neue Figur ausgedacht. Protagonist Joschi ist ja so alt wie ich und es spielt in unserer Realität und da hab ich ohne groß drauf rumzureiten in einer erzählten Rückblende den Krieg in der Ukraine eingebettet – Joschi hat sich als Flüchtlingshelfer engagiert und besagte neue Person kennengelernt. Das eigentliche Buch spielt zwanzig Jahre später nach dieser Begegnung. Anyway Lucy, Joschis Tochter stellt sich bei jedem und allem quer und sabotiert alles, trifft aber auf wenig Gegenliebe und macht es mit ihrem bockigen Gezicke meist eher schlimmer als besser und mit jeder Episode wird es dramatischer.

Getroffen:  …. meine Eltern heute und Gestern, die sind in den Urlaub an die Ostsee gefahren und auf halber Strecke mich besucht.

Getrunken: …… Ich wollte Kaffee trinken, aber meine French Press Kanne ist in meinen Händen zerborsten, als ich sie gesäubert habe (F*ck WMF) und ich habe mich übel geschnitten. Also wieder viel schwarzen Tee stattdessen und einen Gin Tonic am Samstag auswärts. Glücklicherweise haben mir meine Eltern eine neue (isolierte) Kanne aus Edelstahl zum Geburtstag spendiert, morgen soll sie geliefert werden.

Geweint ……… Nur wenn ich mit meiner unterirdischen schauspielerischen Leistung (fast so gut wie mein Gepfeiffe) irgendwelche super emotionale zwischenmenschliche Szenen aus meinen Geschichten nachspiele … ansonsten bin ich eher der emotionale Ziegelstein 🙂

Gewundert …. über ein angekündigtes mysteriöses neues Klemmbaustein Teil von CaDA, was sich dann als eine Art Wäscheklammer mit Noppen dran entpuppt hat. Schade, ich hatte auf ein neues cooles Set gehofft – nicht das es im Gegensatz zu LEGO (Technic) nicht tonnenweise richtig geile Sets von CaDA gibt, nur momentan in Deutschland leider schwer erhältlich.